SSV Glött – VfR Neuburg 0:6 (0:4)

Einen nie gefährdeten Sieg landete der VfR Neuburg in Glött. Es begann bereits in der 2. Min. Ray Bishop tankte sich links durch, flankte nach innen zu Rainer Meisinger und dieser brauchte nur noch zum Führungstreffer einzuschieben. Damit war die Moral der Gastgeber schon etwas gebrochen. Bereits zwei Minuten später hatte erneut Rainer Meisinger die Chance auf 0:2 zu erhöhen, doch sein Freistoß ging knapp am Tor vorbei.

In der 19. Min. fiel dann das 0:2 für die Gäste. Niklas Uhle mit einem Flankenwechsel auf die rechte Seite, wo Matthias Weber aus spitzem Winkel ins Kreuzeck traf. Den nächsten Treffer in der 35. Min. erzielte wiederum Matthias Weber per Kopf nach einer Flanke von Alexander Müller. In der 38. Min. dann das 0:4 für die Neuburger nach erneutem Pass von Alexander Müller. Cedric Sengl liess mit einem Heber Fabian Kuchenbaur im Tor der Gastgeber keine Abwehrmöglichkeit. Kurz vor der Pause erfolgte letztendlich dann der erste Angriff der Gastgeber. Nach einer Unachtsamkeit der Neuburger Hintermannschaft kam Andre Daferner alleine vor Torwart Matthias Kollar an den Ball, doch der Keeper des VfR konnte den Ball zur Ecke abwehren, die nichts einbrachte. So ging es mit einem beruhigenden 0:4 Vorsprung für die Gäste in die Pause.

Nach dem Wechsel kamen die Gastgeber etwas mehr auf, ohne aber zwingende Torchancen zu erspielen. In der 50. Min. hätte Matthias Weber auf 0:5 erhöhen können, doch sein Schuss ging knapp am Tor vorbei. In der 55. Min. hatte Stefan Klink ebenfalls die Chance zum Erfolg, doch auch er zielte über das Tor. Alexander Müller unterstrich einmal mehr an diesem Tag seine Rolle als Vorbereiter. So setzte er per Flanke Rainer Meisinger in Szene, welcher den Ball cool zum 0:5 einschob. Nun verwalteten die Gäste das Ergebnis ohne jedoch die Zuegel gänzlich schleifen zu lassen. So fiel in der 85. Min. folgerichtig das 0:6 durch Alexander Müller nach einer schönen Kombination über Stefan Huber und Cedrik Sengl. Damit krönte Alexander Müller seine starke Leistung.

Am Ende ein nie gefährderter Sieg der Neuburger gerne mit der Aussicht auf mehr. Die Krzyzanowski Truppe wirkt nach anfänglichen leichten Problemen zu Beginn der Rückrunde immer stabiler, spielfreudiger und auch konsequenter im Willen den Anschluss an die oberen Tabellenplätze nicht zu verlieren.

Kommentar verfassen